Der Vorstand der Schützengesellschaft 1825 e. V. Winterberg lädt alle Mitglieder am Sonntag, den 25. März 2018 um 17 Uhr herzlich zur Frühjahrs-Versammlung in die Schießsportanlage „Schützentreff“ am Postteich ein. Neben der letztjährigen Bilanz, steht vor allem das bevorstehende Schützenfest vom 15. bis 17. Juni im Mittelpunkt der Versammlung. Für das leibliche Wohl sorgt wie stets unsere treue Kastellanin Martina Raeggel mit ihrem Team.

Der Vorstand bittet um rege Beteiligung.

TAGESORDNUNG

  1. Begrüßung
  2. Wir gedenken unserer verstorbenen Mitglieder
  3. Bekanntgabe der Tagesordnung
    - Feststellen der Ordnungsmäßigkeit und der Beschlussfähigkeit
  4. Verlesung des Protokolls der Generalversammlung vom 15. Oktober 2017
    - Genehmigung des Protokolls
  5. Bericht des 1. Vorsitzenden
  6. Sachstand zum Umbau des Schießstandes
  7. Bericht der Jungschützen
  8. Bericht des 1. Zahlmeisters
    - Jahresbilanz 2017
  9. Bericht der Kassenprüfer
    - Entlastung des Vorstandes
    - Wahl eines neuen Kassenprüfers
  10. Bericht der Schießsportgruppe
  11. Schützenfest 2018
    - Programm
    - Schänke, Musikkapellen, Schausteller, Imbiss
  12. Termine
  13. Verschiedenes

Bastian Östreich einstimmig gewählt – Matthias Rappel 2. Vorsitzender – Jungschützeneiche soll zum Anker

Nach einem fulminanten Schützenfest stand die diesjährige Herbstgeneralversammlung der Schützengesellschaft 1825 e. V. Winterberg unter einem besonderen Stern. Turnusgemäß standen zahlreiche Wahlen im Vorstand an. So konnte der 2. Vorsitzende Bastian Östreich im „Schützentreff“ 72 Gäste begrüßen. Besondere Grußworte galten dem amtierenden König Uwe Sommer, dem Jungschützenkönig Moritz Schmitz-Engemann, sowie Kaiser Michael Häger. Auch begrüßte er die Ehrenmajore Andreas Wahle und Andreas Sommer, sowie den Ehrenvorsitzenden Andreas Veldhuis und das Ehrenvorstandsmitglied Christopher Puchinger. Ferner konnten die anwesenden Ratsmitglieder und der Kompaniewirt Robert Engemann aufs Herzlichste begrüßt werden, wie auch der amtierende Schützenkönig in Züschen Marcus Braun – gleichsam Kompanieführer der II.

Nach den üblichen Regularien gedachten die Mitglieder der seit der Frühjahrsversammlung verstorbenen Schützen. Das Protokoll der letzten Generalversammlung wurde nach dem Verlesen ohne Einwände angenommen. Bastian Östreich blickte auf eine Vielzahl erfolgreich durchgeführter Veranstaltungen in diesem Jahr zurück. Die Kompanieabende, die Vereinsmeisterschaften und das Kompaniepokalschießen wurden traditionell vor dem Schützenfest durchgeführt und erfreuten sich großem Zulauf. Beim gemeinsamen Besuch des 600. Jubiläumschützenfestes in Brilon und schließlich dem Elkeringhäuser Schützenfest stimmte man sich auf das eigene Festwochenende bereits gut ein. Zur diesjährigen Jakobusprozession – dem Schutzpatron der Winterberger Schützen – wurde dem Vorstand erneut die Ehre zu Teil, den Baldachin zu tragen. An der Ruhrquellenhütte verlebten Ende August die ehemaligen Könige und Offiziere einen schönen Nachmittag, ehe man mannstark im September noch das Kreisschützenfest in Medebach besuchte. Leider wurde der einst so beliebte Seniorennachmittag trotz liebevoll selbstgebackener Kuchen nur schwach besucht. Das Highlight schlechthin stellte natürlich das nunmehr zum 5. Mal durchgeführte Schützenfest im Kurpark dar, welches sich auch dieses Jahr wieder größter Beliebtheit erfreute. Drei Tage lang feierten die Schützen mit den Winterberger Bürgern – aber auch vielen auswärtigen Freunden sowie Gästen der Stadt Winterberg. Als besonderes Jubiläum konnte das 50-jährige Bestehen der Jungschützenkompanie gefeiert werden.

Da die anlässlich dieses Jubiläums gepflanzte Jungschützeneiche im Kurpark im Gegensatz zu den Jungschützen selbst keinen allzu vitalen Eindruck macht, forderte die Versammlung die Pflanzung einer neuen Eiche und zwar in der Oberen Pforte. Lars Verldhuis als Vertreter der Jungschützen dankte der Versammlung für diese Entscheidung, auch wenn die Finanzierung hierzu noch aussteht. Ebenso dankte die Jugend den Schützen für die zahlreiche Teilnahme am traditionellen „Keinkartoffelbraten“. Ferner gab Verlduis mehrere Änderungen bekannt. Der bisherige Jungschützenhauptmann Marius Soccal tritt berufsbedingt von seinem Amt zurück.

Übernehmen wird der ehemalige Jungschützenkönig Ragipan Baskaran. Ferner haben sich die Jungschützen dazu entschlossen, zukünftig den Schuss auf den Vogel erst nach Zahlung des 2. Jahresbeitrages zuzulassen. Die Versammlung begrüßte diese Entscheidung.

Andreas Veldhuis informierte über den Planungsstand der Schießsportanlage. Nachdem durch Beschlüsse der Schießsportgruppe und zahlreiche Spender die Finanzierung steht, kann in Kürze mit den Umbaumaßnahmen begonnen werden. Östreich dankte an dieser Stelle der Schießsportgruppe, wie auch den Spendern für ihre nicht unerheblichen Zahlungen, ohne die der Schießstand wohl endgültig hätte geschlossen werden müssen.

Der 1. Zahlmeister Thomas Krüger stellte eine höchst erfreuliche Bilanz des diesjährigen Schützenfestes vor. Mit zahlreichen Gästen, trotz Abendkasse, war das Schützenfest erneut ein voller Erfolg. Auch konnten zahlreiche neue Mitglieder geworben werden, sodass die Schützengesellschaft nun über 900 Mitglieder zählt. Die künftigen Jahres- und Festbeiträge bleiben daher nach einstimmigen Beschluss unverändert.

Die turnusgemäß anstehenden Wahlen in Block B erbrachten einige personelle Änderungen. Unter großem Applaus nahm Bastian Östreich seine Wahl zum 1. Vorsitzenden an. Nach 3 Jahren ist der Vorstand der Winterberger Schützengesellschaft nun wieder komplett. Als 2. Vorsitzender wurde Matthias Rappel neu in den Vorstand gewählt. Wiedergewählt wurden Thomas Krüger (1. Zahlmeister), Stefan Schmitt (2. Geschäftsführer), Johannes Schmitt (1. Pressewart), Christoph Sommer (Adjudant), Christian Käuffer (Königsoffizier), Matthias Schmidt (Beisitzer I. Kompanie), Wolfgang Dollberg (Beisitzer II. Kompanie), Ingo Deimel (Beisitzer III. Kompanie). Ferner bestätigte die Versammlung den neuen Schießsportgruppenleiter Stephan Wahle und den Schießmeister Bernd Braun, sowie bei den Jungschützen den neuen Jungschützenhauptmann Ragipan Baskaran und die Jungschützenoffiziere Leon Winkler, Björn Wenzel, Lars Veldhuis, Christian Dollberg, Lukas Dollberg und Christian Richter.

Nach einem Dank an die Kastellanin Martina Raeggel und ihrem Team für die wieder einmal hervorragende Bewirtung, endete die Versammlung mit dem durch Major Thienel traditionell angestimmten „Waidmannsheil“ und der gemütliche Teil des Abends konnte eingeläutet werden.